Don’t just solve problems, hack them!

Seit ein paar Stunden grüble ich über eine Sache, die eigentlich nicht wirklich hier her gehört, aber ich bin von dieser Idee total fasziniert und muss sie darum teilen. Es geht um die Art und Weise, wie wir Probleme lösen.

Wie ich darauf komme? Das hat mit Krähen zu tun. Kein Witz. Konkret geht es um ein Problem, dass sich dem Hacker Joshua Klein stellte. Die Frage war: Kann man Krähen dazu bringen, etwas sinnvolles zu tun. Und ich meine nicht eine Krähe in einem Labor, sondern alle Krähen in freier Wildbahn. Die Lösung, die Klein für dieses Problem gefunden hat ist eigentlich keine Lösung. Sondern ein Hack. Josh Klein hat Krähen gehackt. Bitte nehmt euch 10 Minuten Zeit, um euch dieses Video anzuschauen. Einfach genial!

ARVE Fehler: id und provider shortcode Attribute müssen für die alten Shortcodes gesetzt sein. Es ist empfehlenswert auf den neuen [arve] Shortcodes zu wechseln der nur die URL braucht.

Ich habe eine erhebliche Affinität zu Krähen, ich habe selbst mal eine als Mitbewohner gehabt (sie hieß Max – hier ein Foto von Max mit meiner Schwester Franzi beim Scrabble-Spiel) und diese Tiere sind in der Tat immens intelligent. Aber noch beeindruckender finde ich den Lösungsweg von Josh, weil er alles beinhaltet, was einen guten Hack ausmacht.

Die offensichtliche Lösung für das nervende Problem der Krähe wäre Vertreiben gewesen oder Schlimmeres. Aber die Lösung von Josh ist elegant, sie bezieht das „störende“ System ein und erzeugt aus dem Problem einen Mehrwert. Ich finde, das ist die eigentliche Philosophie hinter dem Hacken. Ich töte das zu lösende System nicht, ich beziehe es kreativ in die Lösung mit ein. Es ist ein bisschen wie beim Judo. Ich nutze eine spezifische Stärke meines Gegners zu meinem Vorteil.

Ich glaube, dass wir viel von Hackern wie Josh und ihrer Art zu denken lernen können. Unsere Welt ist voll von Problemen, die wir mit konventionellen, konfrontativen Lösungsansätzen zu lösen versuchen. In der Politik, im Beruf, in der Beziehung. Und oft sind die erzielten Resultate überschaubar. Ich werde jedenfalls versuchen, für meinen nächsten gordischen Knoten einen Hack zu finden … und kein Schwert.

Bild: CC-BY http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Jungle-Crow-Tokyo.jpg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.